Eva Gutscher – Travail en cours

Eva Gutscher hält sich im Juli 2024 im Otto Bruderer Haus auf und arbeitet an ihren Drucken und Zeichnungen. In ihrer Ausstellung gibt sie Einblick in ihr Schaffen im Haus.

Ausstellungszeiten
Freitagabend, 9. August: 19 – 21 Uhr, mit Einführung ins Werk durch Ivo Knill um 19.30
Samstag, 10. August: 10 – 15 Uhr, mit Einführung ins Werk durch Ivo Knill um 10.30, und 14.00
Eva Gutscher ist anwesend. Die Arbeiten sind verkäuflich.

Im Sein des Werdens
Die Arbeiten von Eva Gutscher entstehen in fortwährenden Prozessen der Metamorphose: Aus einer Zeichnung nach der Natur kann eine Druckplatte aus Holz entstehen. Im Druck überträgt sich die Vorlage in ein neues Medium. Das Holz der Druckplatte bringt mit seiner Maserung und den Spuren der Arbeit neue Elemente ins Bild, das Spiel der Räume und Zwischenräume öffnet neue Welten. Wer die Arbeiten betrachtet, taucht in einen schwebenden Prozess des Werdens und der Verwandlungen ein. Es sind Motive der Natur, es könnten die tiefen Schichten in unserem Inneren sein, das Spiel von Emotionen, Regungen, Wünschen und Sehnsüchten. Unsichtbares wird sichtbar.

Eva Gutscher arbeitet mit Papier aus dem Nachlass von Otto Bruderer. Auch darin zeigt sich wieder eine Moment der Verwandlung und Transformation – und es ist schön, die Arbeiten in schwebender Form an den alten Wänden des Hause zu sehen!

Das Otto Bruderer Haus freut sich, Eva Gutscher als Gast für den Sommer zu haben – und wir freuen uns darauf, mit vielen Besuchern ihre Arbeiten zu feiern!

www.evagutscher.com

Ausstellung und Lesung zu Bildern von Erika Eisenhut

Am Samstag, 18. November, lesen Ivo Knill und Gabriele Meseth Texte zu Bildern von Erika Eisenhut.

Die Lesung findet in zwei Staffeln statt, dazwischen gibt es eine Führung durchs Haus mit Einblicken in Otto Bruderers Schaffen.

Lesung 1: 17.00 – 17.30
Hausführung
Lesung 2: 19.00 – 19.30

Erika Eisenhut ist 1974 geboren und besuchte 1994 – 1998 die School of Seeing bei Andrew J. Ward und 1998 – 2001 die Zürcher Hochschule der Künste ZHdK.

Sie  stellt uns eine Auswahl von Bildern zur Verfügung, die Einblick in ihr künstlerisches Schaffen geben. Zu ihrer Arbeit sagt sie: «Ich bin fasziniert von Farben und deren Facetten, die das Mittel sind für eine visuelle Sprache. Mich auf den Prozess des Malens einzulassen, ist immer ein Abenteuer, eine Vertiefung, eine Spielfreude mit höchster Konzentration.»

Gabriele Meseth und Ivo Knill leiten seit vielen Jahren gemeinsam und einzeln Schreibgruppen und kreative Treffen. Beide schreiben biografisch und literarisch.

Ivo Knill ist dem Otto Bruderer Haus familiär verbunden. Er kuratierte die beiden letzten Ausstellungen «Alle Kunst will Ewigkeit» und «Gegenwärtigkeit des Abwesenden»

Gabriele Meseth: https://gabrielemeseth.com/

Ivo Knill: https://schreibhaus.blog

Galerie Durchgang zeigt Otto Bruderer

Mit grosser Freude möchten wir auf eine Ausstellung ausserhalb der Wände des Otto Bruderer Hauses hinweisen:
Die Galerie Durchgang in Basel zeigt vom 20. Oktober bis am 2. Dezember 2023 in einer vielseitigen Einzelausstellung Werke von Otto Bruderer von 1949 bis 1989. Wir freuen uns sehr über die Gelegenheit das Werk Otto Bruderers in einem neuen Kontext zeigen zu dürfen, der einen ganz neuen Blick auf sein Schaffen erlaubt.

Öffnungszeiten

Jeweils Donnerstags und Freitag von 12 – 17 Uhr. Während der Herbstmesse vom 28.10. – 12.11. zusätzlich Samstags von 12 – 17 Uhr.

Vernissage

Freitag, 20. Oktober von 15 bis 21 Uhr.

Galerie Durchgang
Petersgraben 31
4051 Basel
www.galeriedurchgang.ch

„Er vereint Varlin und Chaime Soutine in Figur und Darstellung in einzigartiger Weise. Als Maler und Mensch derart unbekannt, doch beim Anblick seiner Originale erblickt man Vertraute.“

Sammler Martin Steppacher

Die Einladungskarte als PDF.

Alle Kunst will Ewigkeit

Künstlerinnen und Künstler schaffen, überarbeiten, verkaufen, sammeln und bewahren ihr Werk, denn, wie alle Lust, will auch die des künstlerischen Schaffens Ewigkeit. Aber mit dem Tod ihrer Urheberinnen und Urheber wird aus dem eben noch lebendigen Werk ein Nachlass. Den Erbinnen und Erben stellt sich die Frage, was zu behalten ist, was in die Hände von Interessierten gelangen soll und was weg muss. Sie fragen sich, wo geeignete Orte für die Aufbewahrung zu finden seien und wie das Werk konserviert, archiviert oder schlimmstenfalls Teile davon sicher entsorgt werden können.

Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke aus verschiedenen Nachlässen und lässt sie in ihrer Schönheit und Gegenwärtigkeit aufleben. Im Rahmenprogramm werden Möglichkeiten für den Umgang mit Nachlässen aufgezeigt.

Otto Bruderer – Emma Kunz Regula Baudenbacher – Franco Knill – Urban Blank – Hermi Breitenmoser – H.R. Fricker

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Freitag 17 – 20.00     2. Juni      9. Juni      23. Juni    25. August    1. September    8. September 2023

Samstag 10 – 20.00   3. Juni      10. Juni    24. Juni    26. August    2. September    9. September 2023

Veranstaltungen im Juni

Samstag, 3. Juni 2023
16.00:  Was bleibt – Round-Table-Gespräch mit Erbinnen und Erben der gezeigten Werke. Einführung in die Ausstellung.
17.30: «La présence de l’absence» -Performance von Joëlle Valterio und Rolf Schulz

Vernissagerede von Ivo Knill
Medienberichte: De WaldstätterAppenzellerZeitung

Apero und Vernetzung

Freitag, 23. Juni 2023,
20.00: Über die Kunst nachzulassen – Ein Film von Ben Kesselring und Michael Fritschi. Filmvorführung

Samstag, 24. Juni 2023
10-17 Uhr: «La présence de l’absence»
Langzeitperformance von Joëlle Valterio
17 Uhr: Humus, Himmel oder Friedhof? Der Nachlass und das Archiv
Heidi Eisenhut, Leiterin der Kantonsbibliothek AR
Bettina Staub, Präsidentin Visarte Zentralschweiz, Kuratorin mit CAS Werk- und Nachlassmanagement
Marcel Henry, Leiter Museo Hermann Hesse Montagnola
Simon Rothfahl, Präsident der Gesellschaft Otto Bruderer Haus
Ivo Knill, Ausstellungsverantwortlicher, Gesprächsleitung

Veranstaltungen im August und September

Freitag, 25. August und Samstag, 26. August
Das ewige Jetzt des Schreibens:
Eingeladenen Gäste schreiben im Haus zu den ausgestellten Bildern und zum Thema Erben.
Wir zeigen den Kurzfilm Sisyphos‘ Abschied – ein Kunstwerk segnet das Zeitliche von Katja Kunz und Viktor Stork.

Samstag, 26. August, 17 Uhr
Das ewige Jetzt des Schreibens: Lesung der entstandenen Texte
Musik: Elias Menzi
Es schreiben und lesen: Anna Pieger, Norbert Hochreutener, Ivo Knill

Freitag, 1. September
20:00 Zwischenwelten – ein Film von Thomas Karrer. Filmvorführung
Thomas Karrer ist als Gast anwesend und steht uns vor und nach der Filmvorführung für das Gespräch zur Verfügung.  

Samstag, 2. September, 17 Uhr
Emma Kunz: Das Pendel der Gegenwärtigkeit
Vortrag und Gespräch mit Brigitte Bischofberger zum Nachlass von Emma Kunz in Waldstatt. Brigitte Bischofberger und ihr Mann Ernst Bischofberger haben den Emma Kunz Pfad in Waldstatt ins Leben gerufen und sind den Lebensspuren von Emma Kunz in Waldstatt nachgegangen.
Und: Der Astrologe Juri Stork deutet das besondere Horoskop von Emma Kunz.

Samstag, 9. September, 17.00
Über Herkunft und Erbe schreiben  
Lesungen von Frank Keil, Anita Zulauf und Ivo Knill
Die Lesung ist eine Gastveranstaltung von «ERNST», das als Gesellschafts- und Kulturmagazin bis 2022 erschien und sich jetzt gerade neu erfindet.

Finissage der Ausstellung – Ausblick und Vernetzung.Wir konnten im Verlauf der Ausstellung wertvolle Kontakte knüpfen und erlebten bereichernde Begegnungen. Was geht daraus hervor? Wir sind gespannt!

Die Gegenwart des Abwesenden

Ausstellung und Lesungen im Otto Bruderer Haus im März 2022

7. März 2013, Aufnahme Franco Knill

Mitwirkende: Franco Knill, Ivo Knill, Peter Aerni, Joa Gugger, Joëlle Valterio, Rolf Schulz, Gabriele Meseth Mit Fotografien aus dem Nachlass von Franco Knill und Bildern aus dem Nachlass von Otto Bruderer.

Den Kern der Ausstellung bildet eine Fotoserie von Franco Knill aus dem Jahr 2013. Sie zeigt den Blick auf die Mooshalde, die Hundwiler Höhe, den Säntis und den Himmel über allem. In ihrer Abfolge dokumentieren sie den Wechsel der Jahreszeiten, der Wetterlagen und des Tageslichtes. Auf einzelnen Fotos erscheint die Appenzellerbahn, Kühe sind beim Grasen zu sehen und ein Traktor mit Güllenwagen macht eine Vorbeifahrt.

Ivo Knill begleitet die Ausstellung mit der Lesung von Texten, die er im Jahr 2017, im Herbst nach dem Tod seines Bruders schrieb. Es ist eine Serie von Kurzgeschichten, die in sehr unterschiedlicher Form um den Tod des Bruders und kreisen.

In Text und Bild begegnen sich zwei Brüder über die Grenze des Todes hinaus. Trauern und Leichtwerden, Loslassen und Erinnern, Verbundenheit und Befreiung werden als Themen wach.

Der Berner Künstler Peter Aerni begleitet die die Ausstellung mit heiterem Sinn. Mit grosser Entdeckerfreude hat er sich im Haus auf Spurensuche begeben. Seine Fundstücke vom Polsternagel bis zum Ölbild aus dem Nachlass des Kunstmalers Otto Bruderer arrangiert er auf überraschende Weise im Haus und ergänzt sie mit eigenen Arbeiten. Tuschbilder und Installationen ergänzen seine erfrischende Ausstellung. Mehr …

Weitere Bilder sind zu sehen von Raphael de Riedmatten und Joa Gugger. Joëlle Valterio und Rolf Schulz zeigen eine Performance, Gabriele Meseth liest aus eigenen Texten und Katharina Schwarze spielt zu einer Lesung von mir.

Programm

Die Ausstellung ist jeweils am Freitagabend von 18.30 – 20.30 Uhr und am Samstag von 10-16 Uhr geöffnet.

Freitag, 4.3.202218.30 – 20.30Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 19.00 & 20.00 mehr…
Samstag, 5.3. 202210.00 – 16.00Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 10.00. 11.00, 12.00, 14.00, 15.00
 16.00«Der Himmel meines Bruders»Lesung von Ivo Knill  – anschliessend Apéro zur Eröffnung der Ausstellung
mehr …
   
Freitag, 11.3.202218.30 – 20.30Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 19.00 & 20.00 mehr…
20.30Butoh-Solo von Rolf Schulz
Samstag, 12.3. 202210.00 – 16.00Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 10.00. 11.00, 12.00, 14.00, 15.00
 16.00«La présence de l’absent» – Performance Joëlle Valterio und Rolf Schulz – anschliessend Gespräch
mehr …
   
Freitag, 18.3.202218.30 – 20.30Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 19.00 & 20.00 mehr…
Samstag, 19.3. 202210.00 – 16.00Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 10.00. 11.00, 12.00, 14.00, 15.00
 16.00«Die ungeschriebenen Briefe» – Lesung von Gabriele Meseth
mehr …
   
Freitag, 25.3.202218.30 – 20.30Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 19.00 & 20.00 mehr…
Samstag, 26.3. 202210.00 – 16.00Ausstellung und Lesungen aus den Kurzgeschichten um 10.00. 11.00, 12.00, 14.00, 15.00
16.00«Don Agostino» – Lesung von Ivo Knill im Wechselspiel mit Angela Command (Gesang), Michel von Niederhäusern (Trompete) und Marianne Bänziger (Akkordeon)

Der Eintritt ist frei. Wer die Ausstellung und das Otto Bruderer Haus unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich an der Kollekte zu beteiligen. Eine Auswahl von Bildern von Otto Bruderer und Peter Aerni zum Verkauf.

Die Ausstellung wird unterstützt durch die Kulturförderung Appenzell Ausserrhoden, die Dr. Fred Styger Stiftung, die Berthold Suhner Stiftung und die Lienhard Stiftung.

Waldstatt in Farben und Formen

Gruppenausstellung im September 2021 im Otto Bruderer Haus. Diese Gruppenausstellung war geplant als Beitrag zum Waldstätter Gemeindejubiläum und Dorffest im Herbst 2020. Wir freuen uns, zu diesem Anlass jetzt endlich einladen zu können!

Es stellen aus:
Alice Fuchs, Elsbeth Grob, Joa Gugger, Ingrid Koss Staffa, Thomas Klemm, Regina Manser, Hanspeter Marschner, Rosmarie Scheiwiller, Erika Tanner und Otto Bruderer und Hans Zeller.

Eröffnung

Sonntag 5. September 2021, 14 Uhr
Grusswort: Andreas Gantenbein, Gemeindepräsident

Öffnungszeiten

Jedes Wochenende im September, jeweils 14 bis 17 Uhr:
11. + 12.9. / 18. + 19.9. / 25. + 26.9.

Corona Rücksichten
im Haus liegen Desinfektionsmaterial und Masken bereit. Bitte in den Räumen keine Gruppen über 10 Personen. Die Räume werden regelmässig gelüftet. Bitte auch die Öffnungstage nach der Eröffnung berücksichtigen.

November-Ausstellung 2020 im Otto Bruderer Haus

Leider müssen wir die Ausstellung aufgrund der derzeitigen Lage der Covid-Pandemie absagen.

Kerstin Foors (Sachseln)
Markus Oertle (Urnäsch)
Rosmarie Scheiwiller (Gossau/Waldstatt)

Farben, Aufbrüche, Phantasie …

Samstag 31. Oktober 2020, 14.15 Uhr corona-taugliche Vernissage
Musik, Begrüssung durch die Künstlerinnen und Künstler, Apéro

Geöffnet Samstag und Sonntag im November 2020, 14 bis 17 Uhr

Finissage am Sonntag 22. November 2020

Otto Bruderer Haus – Tage der Offenen Tür

  • Samstag 12. September 2020, 11 bis 17 Uhr
  • Sonntag 13. September 2020, 14 bis 17 Uhr
  • Samstag 19. September 2020, 14 bis 17 Uhr
  • Sonntag 20. September 2020, 14 bis 17 Uhr

Waldstatt 1720-2020

Das Dorffest zum 300. Geburtstag der Gemeinde muss stark redimensioniert und zum Teil ins nächste Jahr verschoben werden. Als Beitrag zum Fest öffnet das Otto Bruderer Haus an zwei Wochenenden die Türen zu dem Haus, in dem der Kunstmaler 50 Jahre lang gewohnt und gewirkt hat.

Im Haus stehen Schutzmasken bereit.

Josef Signer – 2020 – Rückblick

Vernissage

5. Jan. 2020; 14:15 Uhr
Referentin, Ursula Leckebusch, lic. phil. Kunsthistorikerin
Msikalische Begleitung, Tobias Lehner, Hackbrett

Öffnungszeiten

11. / 12. / 18. / 19. / 25. und 26. Januar 2020
jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr

zusätzlich: am Alten Silvester, 13. Jan. 2020, von 10:00 bis 18:00 Uhr

Termine mit dem Künstler: nach Vereinbarung

gestalterisches arbeiten fasziniert mich schon seit meiner jugend. zeichnen, proportionen und perspektiven lernte ich während meiner grundausbildung im maschinenbau kennen. bilder – drucke – skulpturen bedeuten für mich seit vielen jahren faszination und herausforderung zugleich.
alten drucktechniken – linol- oder holzschnitt – gilt mein besonderes interesse. die verschiedenen techniken sind alle autodidaktisch erarbeitet. leinwand fasziniert mich ebenso wie papier, holz und metall – einfach alles, was sich bearbeiten lässt.
workshops bei regionalen künstlern – u.a. hans schweizer, gais ar – fördern und fordern spontanität und kreativität.
meine motive finde ich in der ostschweizer landschaft, auf ferienreisen sowie im zyklus unseres brauchtums und der jahreszeiten.
wenn ich mit meinen arbeiten freude und interesse wecken kann, ehrt mich das.

die ausstellung präsentiert im besonderen werke zum brauchtum wie dem alten
silvester sowie impressionen zu den vergangenen 20 jahren meines wirkens.

joseph signer

www.andwilart.ch

Hauskonzert

Samstag 2. November 2019
14.15 Uhr im Otto Bruderer Haus

«Bild und Musik»

Das neue Format unserer Hauskonzerte:
Die Künstlerinnen wählen zu jedem Musikstück ein Bild von Otto Bruderer aus, das zur Musik passt. Sie stellen die Werke kurz vor.

Luana Divertito und Mariam Boccali Renno

spielen Musik für Querflöte und Gitarre von

  • Mario Castelnuovo-Tedesco
  • Silvius-Leopold Weiss
  • Maximo Diego Pujol
  • Luana Divertito
  • Astor Piazzolla
Mariam Boccali Renno (Gitarre)
Luana Divertito (Flöte)

Anmeldung

Deine/Ihre Anmeldung hilft uns, den Raum einzurichten und einen Apéro vorzubereiten. Für eine Anmeldung bis ca. 25. Oktober dankt:
Wolfgang Rothfahl, Karlstrasse 2, 8610 Uster
Mail: wolfgang@rothfahl.ch